Nach der Herausgabe des von Tomas Schmit selbst geschriebenen Werkverzeichnisses “katalog 4” (2007) und der Publikation Tomas Schmit / Wilma Lukatsch “Dreizehn Montagsgespräche” (2008) wurde das tomas schmit archiv in Berlin von der Nachlassverwalterin Barbara Wien und der Kunsthistorikerin Wilma Lukatsch gegründet.

 

Das tomas schmit archiv, Berlin besteht aus dem Nachlass des Künstlers Tomas Schmit, der am 4. Oktober 2006 in Berlin starb. Seither wird es ergänzt durch Ankäufe von Zeichnungen und Editionen sowie durch großzügige Schenkungen von Freunden in Form von Briefen, Photographien und Tonaufnahmen u.a. von Peter Brötzmann, Paul Lovens, Evan Parker, Stefan Ripplinger, Andrea Tippel, Emmett Williams.

 

Das tomas schmit archiv ist nicht öffentlich zugänglich. Eines der Ziele des Archivs ist es jedoch, durch ein bebildertes Werkverzeichnis Tomas Schmits Zeichnungen und Texte sowie Photographien, Ton- und Filmdokumente der Öffentlichkeit auf der Website digital verfügbar zu machen.

 

Durch die Unterstützung des Kunstfonds Bonn e.V. ist es möglich gewesen, das komplette bebilderte Online-Werkverzeichnis nach den von Tomas Schmit erstellten Werkkatalogen aufzubauen. Das Archiv bedankt sich bei Kai-Morten Vollmer, sowie Dorothea Hein und Martin Dahlhauser von "cubus" für die Erarbeitung der Website.

 

Weitere Ziele des tomas schmit archivs sind: die Herausgabe der veröffentlichten und unveröffentlichten Texte von Tomas Schmit und die Sammlung und Komplettierung seiner Briefwechsel mit George Brecht, Peter Brötzmann, Stanley Brouwn, Ludwig Gosewitz, Wulf Herzogenrath, Dick Higgins, Arthur Köpcke, George Maciunas, Nam June Paik, Evan Parker, Stefan Ripplinger, Andrea Tippel, Barbara Wien, Emmett Williams u.a.. Das Archiv unterstützt Gruppen- und Einzelausstellungen mit Leihgaben. Außerdem unterstützt das Archiv Publikationen über Tomas Schmit durch Bereitstellung von Text- und Bildmaterial, Organisation von Übersetzungen, etc. Die aktuellste Publikation zum Werk von Tomas Schmit ist der Katalog bald ist wieder schneckentreffen" (hrsg. v. Meike Behm (Kunsthalle Lingen), Kai Kähler (Kunstverein Bremerhaven) & René Zechlin (Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen), 2017.

 

 

After publication of  katalog 4 (2007), the last catalogue of works written by Tomas Schmit himself, and of Tomas Schmit / Wilma Lukatsch Dreizehn Montagsgespräche (Thirteen Monday Conversations, 2008), the tomas schmit archiv in Berlin was established by Barbara Wien (estate executor) and Wilma Lukatsch (art historian).

 

The tomas schmit archive, Berlin consists of the estate of Tomas Schmit, who died on October 4, 2006, in Berlin. It has since been augmented by purchases of drawings and editions as well as by generous donations, in the form of correspondence, photographs and recordings, by friends including Peter Brötzmann, Paul Lovens, Evan Parker, Stefan Ripplinger, Andrea Tippel, Emmett Williams.

 

The tomas schmit archiv is physically not open to the public. One of the goals of the archive is however to make Tomas Schmit’s drawings and texts digitally available to the public on the website with an illustrated catalogue raisonné, along with photographs, sound and film documents, 

 

Thanks to a grant from Kunstfonds Bonn e.V., it has been possible for us to build the complete illustrated online catalogue raisonné after the original catalogues that Tomas Schmit had made. The archive gives thanks to Kai-Morten Vollmer, as well as Dorothea Hein and Martin Dahlhauser from "cubus" for the development of the website.

 

Editorial endeavors of the tomas schmit archiv are: to edit and publish Tomas Schmit’s published and unpublished texts and to collect his complete correspondence with George Brecht, Peter Brötzmann, Stanley Brouwn, Ludwig Gosewitz, Wulf Herzogenrath, Dick Higgins, Arthur Köpcke, George Maciunas, Nam June Paik, Evan Parker, Stefan Ripplinger, Andrea Tippel, Barbara Wien, Emmett Williams and others.

The archive supports group- and solo shows of Tomas Schmit with loans. Additonally, the archive supports publications about Tomas Schmit by providing photo- and text material, organizing translations, etc. The most recent publication is the catalogue soon the slugs will meet again" (published by Meike Behm (Kunsthalle Lingen), Kai Kähler (Kunstverein Bremerhaven) & René Zechlin (Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen), 2017.